Der Graue Star (Katarakt) – Operation oder doch nicht?

Doctor-Medic Liliana Bányai

Doctor-medic Liliana-Iulia Bányai

Warum du uns vertrauen kannst
14. Oktober 2020 3 Minuten Lesezeit
Letzte Änderung: 12. Juli 2021
Der Graue Star (Katarakt) - Operation oder doch nicht?

Grauer Star (Katarakt) ist eine der häufigsten Augenerkrankung bei älteren Menschen. Viele Menschen ab dem 50. Lebensjahr sind vom grauen Star betroffen. Dabei trübt sich die körpereigene Linse und somit das gesamte Sichtfeld. Es leidet auch die eigene Lebensqualität massiv darunter. Unbehandelt kann der Graue Star bis hin zur Erblindung führen. 

Die Grauer Star OP (Grauer Star lasern) ist eine der effektivsten und sichersten Methoden die im Bereich der Augenchirurgie eingesetzt wird.

Doch stellt sich für viele die Frage, ob man den Grauen Star auch ohne Operation behandeln lassen kann?! Dies lässt sich schnell mit Nein beantworten. Ein Grauer Star wird sich ohne Operation stetig und schleichend verschlechtern. Auch Sehhilfen können keine Heilung herbeiführen. Lediglich die Grauer Star OP kann für klare Sicht garantieren.

Kann der Graue Star ohne Operation behandelt werden?

Grundsätzlich nein. Der Graue Star kann nicht medikamentös oder anderweitig behandelt werden. Eine Operation ist daher unausweichlich. Lediglich der Grüne Star kann mit gewissen Medikamenten behandelt werden.

Der Grund dafür liegt in der Art der Augenkrankheit. Der Graue Star ist eine immer zu fortschreitende Trübung der Linse. Das Einzige, das dagegen hilft, ist die Entfernung dieser Linse. Diese wird im Laufe der Operation durch eine neue künstliche ersetzt. 

Der Grüne Star ist eine komplexe Erkrankung in deren Folge es zu einer Schädigung des Sehnerven kommt. Einer der wichtigsten Einflussfaktoren ist zum Beispiel der erhöhte Augeninnendruck. Hier kann mittels gewisser Medikamente entgegengewirkt werden. Eine Operation ist hier jedoch auch in manchen Fällen unumgänglich.

Was geschieht bei einer Operation des Grauen Stars?

Vor einer Katarakt Operation muss vorerst der Grad des Katarakts bestimmt werden. Ist diese reif genug, kann operiert werden.

Hierbei wird mit Unterstützung spezieller Lasertechnik, die körpereigene Linse entfernt und durch eine neue künstliche Linse ersetzt. Die ehemals getrübte Sicht verbessert sich und es entsteht wieder ein klares und brillantes Bild auf der Netzhaut. 

Dieser Eingriff ist einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe in Deutschland und somit ein absoluter Routineeingriff.

Katarakt Operation bei Grauem Star

Warum soll ich mich operieren lassen?

Die Katarakt ist eine Augenkrankheit die immer weiter voranschreitet. Die Sicht wird somit zunehmend trüber und unklarer. Dies geht hin bis zu einer vollkommenen Erblindung. 

Sollten Sie sich nicht operieren lassen wollen, werden Sie früher oder später erblinden. Daher ist der einzige Weg eine Operation. Die Laserbehandlung hat viele Vorteile: Sie ist schnell, sicher und mit wenigen Risiken verbunden. Zudem ist die Laserbehandlung schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten.

Was passiert, wenn der Graue Star nicht operiert wird?

Wenn der Graue Star nicht operiert wird, wird sich zunächst die Sehfähigkeit der getrübten Augen weiter verschlechtern. Mit einer Erblindung der Augen ist, kurze Zeit nach der Diagnose, eher nicht zu rechnen.

Was ist die beste Form der Operation? 

Der wohl beste Umgang mit dem grauem Star ist die Laserbehandlung. Diese Form der Behandlung dauert nur wenige Minuten und schont das Auge enorm. Die Operation läuft unter einer örtlichen Betäubung ab. 

Der benutzte LENSAR-Laser schont die Augen während des Eingriffs. Sollte nach der Operation der Fall auftreten, dass Ihre Augen gereizt sind oder trocken werden, kann mit der E-EYE Behandlung nachbehandelt werden.

Wie kann ich mich mehr über Grauen Star informieren?

Sollten Sie sich vermehrt und genauer über den grauen Star informieren wollen, so können Sie einen unserer Infoabende besuchen. Hier werden Sie ausführlich über den Grauen Star, dessen Entstehung sowie die Behandlung informiert. 

Der/die Augenärzt/in informiert über Augenkrankheiten wie Grauer Star

Würden Sie ein Gespräch unter vier Augen bevorzugen, raten wir zu einem persönlichen Beratungsgespräch. Im Rahmen des Beratungsgespräches untersuchen wir auch Ihre Augen. Dadurch können wir die vorliegende Augenkrankheit bzw. Fehlsichtigkeit und deren Grad bestimmen. Wir klären Sie über alle Formen der Behandlung auf und können Ihnen auch zur besten Behandlungsform für Sie raten. 

Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung:

  • Infoabende
  • Beitrag über Grauer Star
  • Persönliches Beratungsgespräch

Kurze Geschichte zur Behandlung des Grauen Stars!

Die Augenkrankheit Grauer Star ist schon seit langem als solche bekannt. Der Chirurg Antyllos soll bereits um 140 n. Chr. den Grauen Star behandelt haben. Wie genau ist nicht bekannt. Sicher jedoch ist, dass dieser Eingriff nicht im entferntesten mit den heutigen zu vergleichen ist. 

Im Mittelalter kam gab es die Starstecher oder Okulisten. Wie es der Namen vermuten lässt wurde der graue Star, bzw. die getrübte Linse, einfach in das Augeninnere eingedrückt. Einer der bekanntesten war Doktor Eisenbarth. Durch enorme Fortschritte in der Technik ist es heute möglich, dass der graue Star sanft und schonend mittels Laser behandelt werden kann.

COVID-19: Wir haben für Sie geöffnet und führen weiterhin unsere Augenlaser-Behandlungen durch!
COVID-19: Wir haben für Sie geöffnet und führen weiterhin unsere Augenlaser-Behandlungen durch!
Augen lasern – endlich ein Leben ohne Kontaktlinsen!
Augen lasern - endlich ein Leben ohne Kontaktlinsen!