Trockene Augen, was tun?

Doctor-Medic Liliana Bányai

Doctor-medic Liliana-Iulia Bányai

Warum du uns vertrauen kannst
24. November 2021 6 Minuten Lesezeit
Letzte Änderung: 24. November 2021
Trockene Augen - was tun und was hilft wirklich?

Trockene Augen sind auch unter dem “Sicca-Syndrom” oder Sjögren-Syndrom bekannt. Sie entstehen, wenn die Physiologie und Anatomie der Augenoberfläche gestört sind. Dadurch werden die Horn- und Bindehaut des Auges unzureichend mit Tränenflüssigkeit benetzt. Der schützende Film der Tränenflüssigkeit geht verloren und die Augen trocknen aus. Weil dadurch in schweren Fällen die Augenoberfläche geschädigt werden kann, sollen die Beschwerden nicht unbeachtet bleiben.

Trockene Augen zeichnen sich durch Brennen und Jucken, Rötung, Müdigkeit oder Schwere der Augenlider aus. Weitere Symptome sind eine erhöhte Lichtempfindlichkeit sowie ein Sandkorn- oder Fremdkörpergefühl, wodurch sie oftmals auch tränen. Beim erstmaligen Öffnen am Morgen können die Augenlider verklebt sein und Schmerzen verursachen.

Was hilft wirklich bei trockenen Augen?

Trockene Augen können meistens einfach und gut behandelt werden, was bei störender Symptomatik auch erfolgen soll. Durch die unzureichende Tränenflüssigkeit oder die Veränderung des Tränenfilms kann es in einigen Fällen zur Schädigung der Augenoberfläche kommen. Diese ist jedoch wesentlich für die Augengesundheit und das Sehvermögen.

Was hilft wirklich bei trockenen Augen? - Augenheilkunde Banyai

Dem Tränenfilm kommen mehrere Aufgaben zu:

  • Glättung der Augenoberfläche, damit das Licht darauf gleichmäßig bricht und eine klare Sicht gegeben ist.
  • Versorgung der Hornhaut mit Feuchtigkeit, Sauerstoff und Nährstoffen.
  • Gleitmittel für die Augenlider, damit sich diese über die Horn- und Bindehaut bewegen können.
  • Schutzfunktion durch der Ausschwemmung von Keimen und Fremdkörpern sowie vor Wind, Kälte und Hitze.
  • Antibakterielle Wirkung wegen antimikrobieller Bestandteile.

Damit das Tränenfilm-Gleichgewicht beibehalten bleibt und die Augen nicht austrocknen, gibt es einige einfache Alltagstipps und Hausmittel:

  • Zugluft vermeiden: Lüftungen und Klimaanlagen weitestgehend ausschalten.
  • Regelmäßige Bildschirmpausen von Computer, Smartphones und Tablets einplanen und stattdessen an die frische Luft gehen.
  • Auf die Raumluftbefeuchtung achten, insbesondere in den Heizmonaten.
  • Ausreichend schlafen.
  • Zigarettenrauch vermeiden.
  • Entsprechend ernähren: Ausreichend trinken sowie genügend Vitamine und Omega-3-Fettsäuren konsumieren.
  • Pflege der Lidränder: Reiben vermeiden und stattdessen blinzeln.
  • Tragen von Sonnenbrillen im Freien bei Lichtempfindlichkeit.

Die Verwendung von Augentropfen/-sprays oder Gelen kann trockene Augen ebenso vorbeugen. Bei einer längeren Anwendung sollten die Produkte qualitativ hochwertig sein (z.B. frei von Konservierungsstoffen) und die Anwendung mit dem Arzt oder der Ärztin abgesprochen werden. 

Augentropfen für trockene Augen

Viele greifen bei trockenen Augen zu Augentropfen, die auch “künstliche Tränen” genannt werden. Sie ersetzen die fehlende Tränenflüssigkeit oder stellen das Gleichgewicht des Tränenfilms wieder her. Tränenersatzmittel gibt es auch in anderen Verabreichungsformen als Tropfen, z.B. als Gele, Sprays oder Salben.

Dickflüssigere Behandlungsmittel werden meistens in der Nacht angewandt, da sie die Sicht vorübergehend beeinträchtigen können. 

Augentropfen oder andere Tränenersatzmittel können rezeptfrei in der Apotheke gekauft werden. Die meisten Präparate enthalten Hyaluronsäure, die die Augen befeuchtet und die Reizung lindert. Insbesondere bei einer länger andauernden Anwendung sollte auf Produkte ohne Konservierungsstoffe zurückgegriffen werden, da diese die Augen ebenso schädigen können.

Welche Augentropfen in welchem Ausmaß Sie verwenden sollen, besprechen Sie am besten mit Ihrem Augenarzt.

E-EYE Behandlung

Die E-EYE-Behandlung eignet sich insbesondere für Sicca-Syndrom-Betroffene, bei denen die Tränenflüssigkeit zu schnell verdunstet. Verantwortlich dafür ist eine gestörte Meibom-Drüsen Funktion, die sich am Rand der Augenlider befinden. Unter normalen Umständen geben diese eine ölige, lipidhaltige Flüssigkeit ab, die sich mit der Tränenflüssigkeit verbindet. Bei einer Störung der Drüsen werden nicht ausreichend viele Lipide abgesondert, wodurch die Tränenflüssigkeit schneller verdunstet und die Augen infolgedessen austrocknen.

Bei der E-EYE-Behandlung können die Nervenfasern der Meibomschen Drüsen wieder aktiviert werden. Bei dieser Behandlung werden den Patient:innen speziell angefertigte Eye-Mask-Schalen auf die Augen gelegt. Das untere Augenlid wird mit einem speziellen Hydrogel eingecremt. Anschließend gibt das E-EYE-Gerät fünf Lichtimpulse auf das untere Augenlid von innen nach außen ab. Infolgedessen werden die Meibomschen Drüsen stimuliert und die Sekretherstellung wieder angeregt.

Die Behandlung umfasst grundsätzlich drei Sitzungen. Je nach Schwere des Sicca-Syndroms sind noch weitere notwendig. 

Die Behandlung ist schmerzfrei und auch für Kontaktlinsenträger:innen geeignet. Bei Interesse fragen Sie gerne die Spezialisten bei Bányai Augenheilkunde.

Ursachen von trockenen Augen

Die Ursachen von trockenen Augen sind divers. Trockene Augen lassen sich auf die Konstitution und Menge der Tränenflüssigkeit, auf Krankheiten, Medikamente, Umweltbelastungen, den Alltag oder körperliche Gegebenheiten wie die Funktionalität der Meibomschen Drüsen zurückführen.

Digitale Belastung

Trockene Augen durch digitale Belastung Smartphone und Computer

Ein Alltag ohne Computer, Tablet und Smartphone ist heute undenkbar. Die Augen leiden unter der digitalen Belastung allerdings äußerst stark, da sie durch konzentriertes Lesen einer größeren Anstrengung ausgesetzt sind. Die Augenlider blinzeln nachweißlich seltener, wodurch der Tränenfilm früher aufreißt, schneller verdunstet und die Augen daher austrocknen. 

Trockene und brennende Augen aufgrund von langer Bildschirmarbeit werden auch Office-Eye-Syndrom bezeichnet. Dennoch sind auch jüngere Personen und nicht nur am Bildschirm-Arbeitende davon betroffen.

Umweltfaktoren

Zu den äußeren Einflüssen gehören einerseits trockene Heizungsluft, Klimaanlagen, Zugluft/Lüftungen oder auch Zigarettenrauch, da diese den Tränenfilm austrocknen.

Andererseits können durch in der Luft zirkulierende Staubpartikel, Abgase, Feinstaub etc. feinste Fremdkörper auf den Schutzfilm der Augenoberfläche gelangen, wodurch Reizungen und Infektionen ausgelöst werden können.

Operationen am Auge

Laserbehandlungen an den Augen ermöglichen zwar die Korrektur einer Fehlsichtigkeit, vom Grauem Star oder anderen Augenerkrankungen, rufen aber bei vielen Patient/innen trockene Augen und kurzfristig verschwommenes Sehen in der Regenerationsphase hervor. Die Tränenfilmproduktion gerät durch den Eingriff aus dem Gleichgewicht, weshalb die Nachbehandlung mit befeuchtenden oder pflegenden Augentropfen für eine ausreichende Benetzung unverzichtbar ist.

Erkrankungen & Medikamente

Es gibt einige Krankheiten, deren Symptome unter anderem trockene Augen sind: 

  • Augenerkrankungen (z.B. Lidfehlstellungen)
  • Schilddrüsenerkrankungen wie Morbus Basedow und Hashimoto-Thyreoditis
  • Morbus Parkinson
  • virale oder bakterielle Infektionen
  • Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Rosacea
  • Autoimmunerkrankungen wie Rheuma, Sklerodermie und Diabetes mellitus.

Auch die Einnahme von Medikamenten kann zu trockenen Augen führen, wie z.B.:

  • Anti-Baby-Pille
  • Betablocker (bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schilddrüsenüberfunktion, Migräne)
  • Anticholinergika (bei Koliken oder chronischer Bronchitis)
  • Antihistaminika (bei Allergien)
  • Antidepressiva
  • Ergotamin (bei Migräne und Cluster-Kopfschmerzen)
  • Neuroleptika (= Psychopharmakum)
  • Reserpin (bei Bluthochdruck)
  • Diuretika (bei Bluthochdruck und Wassereinlagerungen)
  • Trihexyphenidyl (bei Parkinson). 

Die meisten dieser Medikamente beeinträchtigen die Homöostase des Tränenfilms, wodurch die Augen austrocknen.

Mitunter können auch Nährstoffmängel eine Augenaustrocknung bedingen, wie zum Beispiel ein Vitamin-A-Mangel. Des Weiteren können auch Mängel an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Vitamin B2, B6, B12, C, E sowie Zink zu trockenen Augen beitragen.

Brille & Kontaktlinsen

Wird eine Fehlsichtigkeit mit der falschen Sehhilfe ausgeglichen, leiden die Augen stark darunter. Insbesondere das Tragen von Kontaktlinsen fördert die Entstehung von trockenen Augen. Bei gesunden Augen schwimmen die Linsen auf dem Tränenfilm; bei einer Funktionsstörung reißt dieser durch die Linse auf, wodurch die Linse die Augenoberfläche aufreibt. Gerötete Augen können entstehen.

Brillen sind bei sensiblen Augen besser geeignet; allerdings kann eine unpassende Dioptrienstärke ebenso durch Überanstrengung zur Austrocknung der Augen führen.

Hormonelle Veränderungen

Bei hormonellen Schwankungen kommt es oft zur Benetzungsstörung der Augen. Da die Veränderungen meist auf Östrogen zurückzuführen sind, sind Frauen häufiger davon betroffen als Männer. Insbesondere in der Schwangerschaft und in den Wechseljahren produzieren die Tränendrüsen weniger Flüssigkeit. Die Zusammensetzung des Tränenfilms verändert sich – dieser wird dünner und reißt schneller auf.

Alter

Mit zunehmendem Alter trocknen die Schleimhäute immer mehr aus. Die Tränenfilmproduktion wird eingeschränkt und auch manche Medikamente oder altersbedingte Krankheiten können zu trockenen Augen führen. Ältere Personen sind daher häufiger vom Sicca-Syndrom betroffen als jüngere.

Des Weiteren sinkt im Alter der Appetit, wodurch manche Personen nicht ausreichend essen oder trinken. Durch eine mangelnde Flüssigkeits- oder Nährstoffzufuhr kann nicht genug Tränenflüssigkeit produziert werden, wodurch die nötige Befeuchtung der Augen ausbleibt.

Wie der Tränenfilm das Auge schützt

Die Oberfläche der Augen wird von der Binde- und Hornhaut gebildet und vom Tränenfilm überzogen. Dieser besteht aus drei Schichten: 

  • Muzinschicht
  • Wässrige Schicht
  • Fettschicht
Wie der Tränenfilm das Auge schützt - Banyai Augenheilkunde

Jeder Schicht kommen eigene Funktionen zu. 

  • Die Muzinschicht haftet an der Binde- und Hornhaut und glättet die Zelloberfläche, damit die wässrige Schicht anhaften kann. 
  • Die wässrige Schicht spendet Feuchtigkeit.
  • Die Fettschicht befindet sich auf der wässrigen Schicht und verlangsamt die Verdunstung der Augen. 

Durch den Lidschlag wird der Flüssigkeitsfilm über die Lidkanten auf der Augenoberfläche verteilt. 

Der Tränenfilm schützt das Auge vor kleinen Fremdkörpern wie Keimen, Staub oder Allergenen, aber auch vor Wind und Gebläse. Mit der Tränenflüssigkeit und dem Lidschlag können Fremdkörper neutralisiert und ausgeschwemmt werden

Eine weitere wesentliche Aufgabe des Tränenfilms liegt in der Befeuchtung und Ernährung von Horn- und Bindehaut

Ist zu wenig Tränenfilm vorhanden oder die Qualität/Zusammensetzung dieser nicht optimal, kann das Auge nicht ausreichend vor äußeren Einflussfaktoren und vor Austrocknung geschützt werden. In diesem Fall kann eine Tränenersatzmitteltherapie Abhilfe verschaffen.

So können trockene Augen vorgebeugt werden

Vermeiden Sie Zugluft, Klimaanlagen und Gebläse. Sorgen Sie dennoch für eine ausreichende Raumdurchlüftung und Luftbefeuchtung (wie zum Beispiel durch einen Luftbefeuchter). Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 40 und 60 Prozent liegen.

Lange Bildschirmarbeitszeiten sollten Sie mit regelmäßigen Pausen, am besten an der frischen Luft, mit einer UV-Licht schützenden Sonnenbrille, unterbrechen.

Trinken Sie genug Wasser und versorgen Sie Ihren Körper mit Nährstoffen durch eine vielseitige und abwechslungsreiche Lebensmittelauswahl.

Kontaktlinsen sollen nicht zu lange getragen werden. Nach bzw. vor dem Tragen mit einer unkonservierten, isotonen Kochsalzlösung, die speziell für Kontaktlinsen hergestellt wird, sollten sie gründlich gereinigt werden

Alternativ können Sie auch feuchtigkeitsspendende Augentropfen aus der Apotheke verwenden, damit die Augen nicht austrocknen. 

Wann zum Arzt bei dauerhaft trockenen Augen?

Wenn Sie länger unter dem Sicca-Syndrom leiden und ein Druckgefühl verspüren, sollten Sie unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Trockene Augen haben viele Ursachen, welche nur Augenärzte richtig erkennen können. 

Es gibt einige Möglichkeiten, mit denen die Tränenmenge, die Zusammensetzung und Qualität des Tränenfilms, die Hornhautoberfläche und die Lidstellung untersucht werden können: 

  • Die Menge der Tränenflüssigkeit des Auges wird beim Schirmer-Test mithilfe eines Filterpapierstreifens im Bindehautsack gemessen.
  • Um die Tränenaufrisszeit zu messen, wird der Tränenfilm mit Fluoreszein gefärbt. Unter einer Spaltlampe kann dann beobachtet werden, wie lange es dauert, bis der Tränenfilm nach einem Lidschlag aufreißt. 
  • Der Lipidgehalt des Tränenfilms kann über verschiedene apparative Hilfsmittel gemessen werden.
  • Die Binde- und Hornhaut werden auf eine Entzündung hin untersucht.

Um andere den trockenen Augen zugrundeliegende Erkrankungen auszuschließen, sind in einigen Fällen auch Blut- und Hormonuntersuchungen nötig. Je nach Diagnose bekommen Sie anschließend individuell abgestimmte Folgebehandlungen, Medikamente oder Tropfen.

Was sind weitere häufig auftretende Augenprobleme?

  • Brennen
  • Verklebungen
  • Augenschmerzen bis zur Augenmigräne
  • Schwächung des Bindegewebes („Tränensäcke“)
  • Gerstenkorn
  • Entzündung des Lidrandes
  • Gereizte Augen mit Juckreiz (Herpes am Auge)
  • Lichtempfindlichkeit
  • Tränende Augen oder erhöhte Tränenproduktion
  • Unscharfe Sicht
  • Schielen
  • Rötung der Augenlider (Augenzucken)
  • Trockene Augen nach einem operativen Eingriff
  • Ständiger Druck auf den Augen
  • Rote Augen und/oder Entzündung der Bindehaut
  • Augensekret
  • Gelbe Augen
Augenringe - warum habe ich sie, wie werde ich sie los?
Augenringe – warum habe ich sie, wie werde ich sie los?
Anzahl der Brillenträger steigt stark
Anzahl der Brillenträger steigt stark