Woher kommt das Augenzucken?

Doctor-Medic Liliana Bányai

Doctor-medic Liliana-Iulia Bányai

Warum du uns vertrauen kannst
5. Juli 2021 4 Minuten Lesezeit
Letzte Änderung: 2. August 2021
Augenzucken - mögliche Ursachen für zuckende Augenlider

Das Augenzucken wird meist von den Betroffenen als außerordentlich lästig wahrgenommen. Die Ursachen für nervöses Augenzucken sind oft Stress, Müdigkeit, Überanstrengung bei der Arbeit, zu hoher Koffein Konsum oder eine Erschöpfung der Augen. Vitaminmangel, Magnesiummangel und falsche Ernährung können zudem ein Auslöser für ein zuckendes Auge sein.

Das Augenlid ist eines der empfindlichsten Muskeln des Körpers. Es kann sich daher schnell verkrampfen und zu einem unangenehmen Zucken führen. Das Symptom Augenzucken ist im Normalfall ungefährlich und verschwindet so schnell, wie es aufgetreten ist.

Die Ursachen für ein nervöses Auge können vielseitig sein. Um einem häufig auftretenden Augenzucken entgegenzuwirken, muss die Ursache geklärt und dementsprechende Maßnahmen eingeleitet werden.

Wie wird Augenzucken ausgelöst?

Das Augenzucken, im Fachjargon Faszikulation genannt, wird durch Muskelkrämpfe ausgelöst. Der Augenmuskel wird aus verschiedenen Gründen unfreiwillig zusammengezogen. In der Regel ist das Zucken sehr leicht, weshalb es für das Gegenüber nur schwer bemerkbar ist. Der Betroffene selbst spürt das Augenzucken dennoch sehr deutlich und empfindet es meist als äußerst störend

Zudem tritt das Zucken lediglich auf einem Auge auf. Außerdem ist entweder das Ober- oder das Unterlid betroffen.

Stress als Ursache für zuckende Augenlider

Ein häufige Ursache für zuckende Augenlieder ist Stress. Das Auge ist sehr sensibel und anfällig für psychische Belastungen. Ein hoher Stresslevel kann die Augenmuskulatur strapazieren und zu einem ungewollten Zucken führen. Auch kann Stress zu Verspannungen wie Kiefer- oder Nackenverspannung führen. Diese wirken sich wiederum auf die Augenmuskeln aus. 

Um diesem Szenario entgegenzuwirken, ist Entspannung das Lösungsmittel. Ob kleine Yoga-Einheiten oder sich bei dem Masseur verwöhnen zu lassen, es ist Ihnen überlassen. Die Hauptsache dabei ist nur, dem Auge eine Pause zu gönnen. So können regelmäßige Sporteinheiten oder Meditationen außerordentlich förderlich sein, Stress nachhaltig zu reduzieren und einem zuckenden Auge entgegenzuwirken. 

Wenn der Körper zu wenig Schlaf bekommt, kann die Stressresistenz darunter leiden und das Augenlid aufgrund dessen zu zucken beginnen. Hat das Augenzucken diese Ursache, kann es mit ausreichendem Schlaf behoben werden.

Stress als Ursache für zuckende Augenlider

Augenzucken wegen Vitaminmangel & Magnesiummangel

Ein Vitaminmangel kann zu einem nervigen Augenzucken führen. Ergänzend ist wichtig, auch ausreichend Mineralstoffe zu sich zu nehmen. So hat Magnesium einen wesentlichen Einfluss auf Nerven und Muskeln.

Augenzucken aufgrund eines Mangels?

Ein Vitamin B12 Mangel begünstigt oftmals ein nervöses Augenlid. Damit der Körper genügend Vitamin B12 aufnehmen kann, sollten regelmäßig Fleisch und Milchprodukte verzehrt werden. 

Besonders Veganer sind von einem Vitamin B12 Mangel gefährdet. Das Vitamin B12 ist fast ausschließlich in tierischen Produkten enthalten. Veganern wird daher eine Einnahme von Vitamin B12 Präparaten empfohlen.

Außerdem könnte ein Mangel an Mineralien ein zuckendes Auge hervorrufen. Aufgrund dessen sollte täglich ausreichend Mineralwasser zu sich genommen werden. Als Richtwert gilt mindestens 1,5 Liter. Ein Magnesiummangel kann sich vor allem auf die Augenlid versorgenden Nerven auswirken. Magnesium kann, genauso wie bei anderen Muskelkrämpfen, einer Muskelzuckung im Augenbereich entgegenwirken. 

Augenzucken in der Schwangerschaft

Augenzucken in der Schwangerschaft kann häufig auftreten. Schwangere Frauen haben einen erhöhten Magnesiumbedarf. Wenn dieser nicht gestillt wird, kann es vermehrt zu zuckenden Augen kommen.

Es sollte daher vor allem in der Schwangerschaft auf eine ausgewogene und magnesiumreiche Ernährung geachtet werden. Magnesium befindet sich vor allem in den folgenden Lebensmitteln:

  • Nüsse
  • Kartoffel 
  • Gemüse
  • Früchte 
  • Vollkornbrot 

Weitere Gründe für Augenzucken

Die Gründe für Augenzucken sind vielseitig. Im Folgenden sind einige Ursachen aufgelistet:

Kaffee-, Alkohol- oder Nikotinkonsum als Ursache für zuckende Augen

Ein nerviges Augenzucken kann durch zu hohen Kaffee-, Alkohol- sowie Nikotinkonsum hervorgerufen werden. Ein übermäßiger Konsum wirkt sich negativ auf die Augenmuskulatur aus. Nikotin hemmt die Durchblutung und ist genauso wie Alkohol ein Nervengift. Alkohol kann die Augenflüssigkeit austrocknen, wodurch schnell ein zuckendes Auge entstehen kann.

Koffein hat eine stimulierende Eigenschaft, die sich unter anderem auf Herzfrequenz und Muskulatur auswirkt. Die Augenmuskeln können bei einem zu hohen Koffeinkonsum schnell beeinträchtigt werden und ein zuckendes Augenlid kann das Resultat sein. 

Schlafmangel begünstigt Augenzucken

Zu wenig Schlaf schadet dem Körper und Nervensystem. Auch die Augen brauchen entsprechende Erholung. Ist dies nicht der Fall, verkrampft der Ringmuskel um die Augen und Zuckungen entstehen.

Allergien und Krankheiten als Ursache für zuckende Augen 

Allergien können zu einem zuckenden Auge, Juckreiz oder Schwellungen im Augenbereich führen. Sollten Sie an Augenzucken leiden, dessen Ursache eine Allergie ist, können Antihistamin-Augentropfen die Lösung sein.

Sehr unwahrscheinlich und nur selten auftretend ist ein Tumor als Ursache von Augenzucken. Auch Multiple Sklerose (MS) kann sich im Augenbereich bemerkbar machen. In der Regel allerdings nicht in Form von Augenzucken. 

Trockene Augen als Ursache für Lidzucken

Blinzeln dient generell zur Befeuchtung bei trockenen Augen. Daher ist es naheliegend, dass das Auge bei mangelnder Tränenflüssigkeit automatisch öfter blinzelt, damit der Feuchtigkeitsmangel wieder ausgeglichen werden kann. 

Dieses häufige Blinzeln kann schnell zu einem unkontrollierten Zucken übergehen. Die Ursache für trockene Augen kann wiederum eine zu lange Zeit vor dem PC oder Fernsehgerät sein.

Korrektur einer Fehlsichtigkeit als Ursache

Eine Sehschwäche wird heutzutage häufig operativ behoben. Dabei sollte jedoch wie bei jedem operativen Eingriff darauf geachtet werden, dass der Vorgang professionell vollzogen wird. Eine nicht gut durchgeführte Korrektur der Fehlsichtigkeit könnte ebenfalls Auslöser für ein zuckendes Auge sein. 

Andererseits kann ein zuckendes Auge aufgrund einer Sehschwäche auftreten oder ein Indiz für eine ungeeignete Dioptrienstärke der Brillengläser sein.

Augenzucken – wann sollte ich einen Augenarzt aufsuchen?

Ein Augenarzt muss bei einem vereinzelt auftretenden Augenzucken nicht sofort aufgesucht werden. Das zuckende Auge verschwindet meist schnell von alleine wieder. Häufig ist die Ursache für das Augenzucken offensichtlich. Dadurch kann dem Augenzucken auch ohne ärztliche Aufsicht entgegengewirkt werden. 

Sollte ein Augenzucken sehr häufig auftreten oder ungewöhnliche Entzündungen bei der Augenpartie entstehen, sollte zur Sicherheit ein Augenarzt aufgesucht werden.

Augenlasern - hält die klare Sicht ein Leben lang?
Augenlasern – hält die klare Sicht ein Leben lang?
Gelbe Augen – was steckt dahinter? Ursachen & Behandlung 
Gelbe Augen - Ursachen, Bedeutung & Behandlung