Was genau sind trockene Augen (Sicca Syndrom)?

Das Sicca Syndrom (trockene Augen) ist ein Syndrom, die das Austrocknen der Augen verursacht und gehört zu den häufigsten Augenkrankheiten. Besser bekannt ist das Syndrom einfach nur unter dem Namen „trockene Augen“, der die Symptome auch schon im größten Maße beschreibt. Häufig kommt es beim Syndrom der trockenen Augen oder auch Sicca Syndrom zu einer Trockenheit der Horn- und Bindehaut oder auch dem Ausbleiben der Tränenflüssigkeit.

Ein jeder zweite bis fünfte Patient, der einen Augenarzt aufsucht, leidet unter trockenen Augen, dem Sicca Syndrom. Oft verbunden mit dem Ausbleiben der Tränenflüssigkeit. Auffallend ist, dass mehr Frauen als Männer unter dem Sicca Syndrom (trockene Augen) leiden. Vermutet wird, dass das Syndrom der trockenen Augen aufgrund der hormonellen Umstellung in den Wechseljahren auftreten.

Manchmal wird das Sicca Syndrom oder auch die trockenen Augen als Sjögren Syndrom bezeichnet, dennoch ist diese Bezeichnung nicht gänzlich korrekt.

Was genau sind trockene Augen (Sicca Syndrom)?
Grüner Star: Was sind die Symptome?

Sicca oder Sjögren Syndrom? Wo liegt der Unterschied?

Das Sicca Syndrom und auch die trockenen Augen werden immer wieder auch als Sjögren Syndrom bezeichnet, dies jedoch ist so nicht ganz richtig.

Das Sjögren Syndrom ist eigentlich eine Autoimmunerkrankung. Es kommt bei diesem Syndrom zur Schädigung der Tränen- und Speicheldrüsen und ist Ursache für trockene Augen. Zudem wird das Sjögren Syndrom eingereiht in die Krankheitsfamilie der rheumatoiden Erkrankungen.

Kurzum, auch wenn Sicca Syndrom nicht selten als Sjögren Syndrom bezeichnet wird, ist das nicht richtig, auch wenn das Sjögren Syndrom, trockene Augen verursachen kann.

Geprüft durch Docotr Medic Liliana Banyai

Geprüft durch Frau Doctor-medic Bányai

25 Jahre Erfahrung & mehr als 40.000 erfolgreiche operative Behandlungen – Frau Doctor-medic Bányai ist eine anerkannte Augenärztin und Spezialistin im Bereich der Augenchirurgie. Sie zählt zu den gefragtesten Chirurgen der Augenheilkunde in Deutschland und führt selbst mehr als 3.000 Augenlaser-Behandlungen pro Jahr durch.

Was sind die Ursachen für trockene Augen?

Es gibt zwei hauptsächliche Ursachen für trockene Augen:

  • Zu geringe Produktion von Tränenflüssigkeit (Tränenfilm)
  • Erhöhte Verdunstung der Tränenflüssigkeit (Tränenfilm)

Auch wenn es viele andere Ursachen gibt, sind diese zwei die häufigsten und auch wahrscheinlichsten Gründe durch den Tränenfilm, warum es zum Syndrom trockenen Augen kommen kann.

Weitere mögliche Erklärungen, wie es zu diesem Syndrom kommt, wären eine falsche Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit (Tränenfilm) oder auch einfach nur zu seltenes Blinzeln. In manchen Fällen entstehen trockene Augen sogar durch das Tragen von Kontaktlinsen.

Diese Gründe sind dennoch eher gering, daher wird im eigentlichen Sinne nur zwischen den beiden oben aufgeführten Ursachen des Syndroms unterschieden. Der zu geringen Produktion des Tränenfilms (Tränenflüssigkeit), oder auch der Verdunstung des Tränenfilms.

Eine Gemeinsamkeit aller Ursachen bei der Entstehung des Sicca Syndroms, ist eine Schädigung des Tränenfilms oder auch Tränenflüssigkeit. In Folge dieser Schädigung ist das Auge dem Umfeld schutzlos ausgeliefert und es kommt häufiger zu Entzündungen und dem Austrocknen der Augen. Das Syndrom entsteht.

Glaukom - Vorsicht vor Erblindung!
Vorbeugung gegen trockene Augen - E-Eye-Behandlung

Welche Symptome treten bei trockenen Augen auf?

Die Symptome von trockenen Augen können sich von Patient zu Patient unterscheiden. Nicht jede Person, die unter trockenen Augen leidet, muss auch dieselben Symptome des Syndroms aufweisen.

Die häufigsten Symptome von trockene Augen sind in der Regel:

  • Trockenheit (durch die schnell verdunstete Tränenflüssigkeit, Tränenfilm)
  • Fremdkörpergefühl
  • Druckgefühl in den Augen
  • Jucken
  • Schmerzen
  • Vermehrtes Tränen der Augen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Verschwommenes Sehen (meist durch viel Tränenflüssigkeit, Tränenfilm)
  • Sehverschlechterung
  • Sekretbildung vor allem morgens
  • Verklebte Augen in Folge der Sekretbildung

Das Sicca Syndrom lässt sich durch diverse Methoden der Diagnostik unterschiedlichen Stadien und Verlaufsformen zuweisen.

Was ist das leichte Sicca Syndrom?

Charakteristisch für das leichte Sicca Syndrom (trockene Augen) ist, dass die Beschwerden bzw. die Symptome sich nach einer Schonzeit verbessern können. Die Augen können sich somit teilweise wieder erholen.

Das leicht ausgeprägte Sicca Syndrom entsteht bei langem Arbeiten vor dem PC. Nach langen Stunden am Bildschirm kommt es zu einem Gefühl der Trockenheit und einem Fremdkörpergefühl im Auge. Dies können erste Anzeichen für ein Sicca Syndrom sein.

Was ist das schwere Sicca Syndrom?

Das schwere Sicca Syndrom tritt als Folge anderer Erkrankungen (rheumatische Erkrankungen) oder als Nebenwirkung bei der Einnahme gewisser Medikamente auf. Symptome des Syndroms sind etwa Schmerzen im Auge, Sehverschlechterung, Druckgefühl, verklebte Augen, starkes Fremdkörpergefühl oder auch Einschränkung der Leistungsfähigkeit und trockene Augen. Dazu kommt noch das Ausbleiben des Tränenfilms bzw. der Tränenflüssigkeit.

Bin ich für eine Laserbehandlung geeignet?
Was für Risikofaktoren gibt es bei Netzhautablösung?

Trockene Augen als Folgeerscheinung?

Trockene Augen können auch als Folge einer Erkrankung der Augen oder des gesamten Körpers entstehen. Die häufigsten Vorerkrankungen sind:

  • Erkrankung der Oberfläche des Auges
  • Erkrankung des Augenlids
  • Diabetes
  • Parkinson
  • Allergisch bedingte Augenerkrankungen (z.B. Bindehautentzündungen)
  • Autoimmunerkrankungen (Sjögren Syndrom)
  • Schilddrüsenerkrankungen

Welche Methoden gibt es zur Diagnose von trockenen Augen?

Hier verschafft sich der Arzt einen Überblick über den Zustand des äußeren Auges. Er achtet darauf, ob es Anzeichen für Schleimfäden, Rötungen oder ein schaumiges Sekret gibt. Dies sind meist erste Anzeichen eines Sicca Syndroms.

Bei diesem Test hängt der Arzt einen dünnen Papierstreifen an das Unterlid des Patienten. Der Streifen nimmt die Tränenflüssigkeit (Tränenfilm) des Auges auf und zeigt dem Arzt, wie viel Flüssigkeit das Auge produziert.

Dieser Test ermöglicht die Beurteilung der Stabilität der Tränenflüssigkeit. Dazu wird eine leuchtende Flüssigkeit ins Auge eingebracht. Sobald der Patient blinzelt, kann man erkennen, ob es Lücken in der Tränenflüssigkeit gibt oder nicht.

Wie kann man trockene Augen therapieren?

Um trockene Augen zu therapieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. In jedem Fall sollten zuerst die Ursachen der trockenen Augen bestimmt werden. Dadurch wird es leichter, die jeweilige Form des Sicca Syndroms zu behandeln.

Wer unter gereizten und trockenen Augen oder dem Ausbleiben der Tränenflüssigkeit leidet, sollte in erster Linie trockene Raumluft und verrauchte Räume meiden. Frische Luft tut dem Auge enorm gut und kann bereits gut gegen trockene Augen helfen, die auch unter einem Sicca Syndrom bereits leiden.

Die häufigste Behandlungsmethode gegen trockene Augen ist die Behandlung mit Tränenersatzmitteln. Wie der Name schon verrät, werden hier künstliche Tränen erzeugt, die die Augen auf natürliche Art befeuchten bzw. feucht halten.

Für Personen deren trockene Augen, diverse Präparate kaum oder gar nicht vertragen, kann ein Eigenserum hergestellt werden. Dieses Serum wird aus dem eigenen Blut gewonnen und ist eine Alternative für das Tränenersatzmittel.

Cyclosporin-A ist eines der Mittel, das durch seine entzündungshemmende Wirkung bei trockenen Augen verwendet wird.

Es besteht auch die Möglichkeit einer antioxidativen Therapie bei den trockenen Augen Syndrom. Bei diesem Verfahren wird eine spezielle Flüssigkeit auf die Augenoberfläche gebracht, die das Auge vor Abgasen, UV-Licht usw. schützt.

Für eine längerfristige, andauernde Lösung des Problems der trockenen Augen, eignet sich die E-EYE Behandlung. Dadurch bleiben Ihre Augen auf längere Zeit vom trocken sein verschont. Damit kann das Sicca Syndrom gut behandelt werden.

Was ist AMD?
Sicca-Syndrom-Behandlung mit E-Eye

Abhilfe durch E-EYE Behandlung

Nicht nur aufgrund des Sicca Syndroms, auch durch eine Laserbehandlung kann es zu trockenen Augen kommen.

Sollte man sich nicht tagtäglich mit Augentropfen gegen die trockenen Augen behelfen wollen, kann die E-EYE Behandlung Abhilfe gegen das Syndrom schaffen.

Hier wird das Auge mit einem speziellen Gel eigens behandelt. Dadurch wird das Auge wieder befeuchtet und man kann auf andere Behandlungsformen gänzlich verzichten.

Augen lasern im Augenlaserzentrum Bányai

Buchen Sie jetzt Ihr persönliches Beratungsgespräch einfach online! Augen lasern, Diagnostik & Beratung zur Augenheilkunde im Augenlaserzentrum Bányai – Ihre Doctor-medic Liliana Bányai

Magnus M. aus Böblingen

Bewertung vom 02.07.2019

Liebes Team, Es ist wie erwartet ein Erlebnis, ohne Brille sehen zu können. Die Betreuung ist spitze, man fühlt sich willkommen und jederzeit gut aufgehoben.…

Thomas G. aus Marbach

Bewertung vom 02.07.2019

Liebe Frau Dr. Bányai, liebes Team, Mit dem Ergebnis meiner Laser-OP bin ich hoch zufrieden. Ich habe durch sie eine ganz neue Qualität des Sehens…

Michael W. aus Weiler (Rems)

Bewertung vom 02.07.2019

Liebes Praxis-Team, Über diesen Weg möchte ich mich von ganzem Herzen bei euch bedanken. Ich habe mich zu jeder Zeit sehr wohl gefühlt, auch wenn…

Häufig gestellte Fragen

Um das Sicca Syndrom zu behandeln, sollte man vorerst auf Augentropfen zurückgreifen. Viele Ärzte setzen dabei auf Hyaluronsäure Augentropfen. Diese Tropfen helfen dem Auge, Tränenflüssigkeit zu produzieren und das Auge feucht zu halten.

Sie sollten jedoch davon absehen, das Syndrom selbst zu behandeln. Es rät sich immer, zuerst einen Arzt aufzusuchen und die Augen genau untersuchen zu lassen.

Das Sicca Syndrom ist nicht heilbar. Es ist aber sehr gut behandelbar.

Das Sjögren Syndrom ist nur in seltenen Fällen gefährlich, und zwar, wenn es Lunge, Niere, Blutgefäße und das Nervensystem angreift und schädigt. Sie sollten nicht nur den Augenarzt, sondern auch einen Internisten der Rheumatologie konsultieren, sollten Sie unter dem Sjörgen Syndrom leiden.