Seite wählen

Intravitreale Injektionen bei Makula-Degeneration

Die altersbedingte Makuladegeneration

Die Altersbedingte Makuladegeneration (kurz AMD) ist eine Erkrankung des Auges, bei der es im Alter zu einer Schädigung der Stelle des schärfsten Sehens (Makula) kommt. Die Makuladegeneration kann so zum Verlust der Sehkraft in der Mitte des Sehbereichs führen. Betroffene erkennen sie daran, dass in der Mitte des Gesichtsfeldes ein verschwommener Fleck auftaucht und gerade Linien plötzlich krumm erscheinen. Mit der Zeit wird der Fleck immer größer, so dass im fortgeschrittenen Stadium nur noch das Sehen von schemenhaften Umrissen möglich ist. Die betroffenen Patienten sind in ihrem Alltag erheblich beeinträchtigt, da Tätigkeiten wie Lesen, Autofahren oder Fernsehen unmöglich werden.

Eine Altersbedingte Makuladegeneration kann ab dem 50. Lebensjahr auftreten. Zurzeit sind ca. 4,5 Millionen Menschen in Deutschland betroffen. AMD ist hierbei die häufigste Erblindungsursache in den westlichen Industrienationen.

Altersbedingte Makuladegeneration hat zwei Formen: trocken & feucht

Die trockene Makuladegeneration
(nicht behandelbar)

85% aller AMD-Patienten leiden an der trockenen Form. Dabei kommt es zu kleinen Ablagerungen unter der Netzhaut und zu einem Verlust der lichtempfindlichen Sinneszellen. Die trockene Makuladegeneration ist im Krankheitsverlauf eher langsam (über Jahre) und die Sehkraft ist anfänglich nur geringfügig verringert. Dieser schleichende Sehverlust bleibt vom Patienten oft unbemerkt. Wenn die trockene Form auf die feuchte Form übergeht, kann dies schnell zu einer Erblindung führen. Eine Behandlung ist im Fall der trockenen Makuladegeneration derzeit noch nicht möglich. Wir empfehlen jedoch eine Prophylaxe mit bestimmten Nährstoffen und Vitaminen. Eine Ergänzung der täglichen Nahrung kann den Krankheitsverlauf verlangsamen. Zur Vorbeugung kommen Sie gerne auf uns zu. Wir besprechen mit Ihnen Ihren persönlichen Bedarf an Vitaminen C und E, Spurenelementen wie Zink und Kupfer oder Lutein, Zeaxanthin und den essentiellen Omega-3-Fettsäuren.

 

Die feuchte Makuladegeneration
(behandelbar)

Bei dieser Form der AMD wachsen krankhafte Blutgefäße in die Netzhaut ein. Die Wände der Blutgefäße werden undicht und es treten Flüssigkeit und Blut aus. Dies führt schließlich zu einer Zerstörung der empfindlichen Sinneszellen. Erste Anzeichen sind Schwierigkeiten beim Lesen, da Buchstaben verschwimmen und Linien verzerren oder fehlen. Ein dunkler Fleck taucht in der Mitte des Sehfeldes auf. Mit der Zeit dehnt sich dieser Fleck immer weiter aus und es folgt der massive Sehverlust bis hin zum Erblinden.

Es gibt Medikamente, um die feuchte Makuladegeneration zu behandeln. Sie können den schnellen Krankheitsverlauf aufhalten und sogar eine Verbesserung der zuvor verlorenen Sehkraft bewirken.

Intravitreale Injektionstherapie: Um die Blutgefäßbildung bei der feuchten altersbedingten Makuladegeneration (AMD) zu stoppen und die Schwellung zu reduzieren, wird mit einer Spritze (intravitreale Injektion) ein Medikament direkt in das Auge gespritzt. Somit kann das Medikament direkt ins Auge wirken und verursacht viel geringere Nebenwirkungen als bei Tabletteneinnahme oder bei Augentropfen. Die Injektion findet unter örtlicher Betäubung statt und ist in der Regel nicht schmerzhaft. Durch diese Behandlung versucht man, die Sehschärfe zu erhalten.

Für die richtige Diagnose setzen wir auf hochwertige Produkte von ZEISS, die damit die neuesten Möglichkeiten zur Unterstützung bei der Befunderstellung bieten. Diese Geräte umfassen u.a. den Cirrus™ HD-OCT und die Fundusfotografie mit der VISUCAM®. Mit diesen modernsten Diagnosefunktionen können wir das Fortschreiten der trockenen altersbedingten Makuladegeneration (AMD) genauestens beurteilen.

Selbsttest

Folgender Test sollte ab einem Alter von 50 Jahren monatlich durchgeführt werden. Gleichzeitig ersetzt dieser Test keinesfalls eine regelmäßige Überprüfung durch Ihren Augenarzt!

  • Falls Sie eine Brille oder Kontaktlinsen tragen, benutzen Sie diese nun.
  • Beobachten Sie das Amsler-Gitter auf Lesedistanz (ca. 30 cm).
  • Halten Sie ein Auge zu.
  • Fixieren Sie den weißen Punkt in der Mitte.
  • Beurteilen Sie nun, wie die Linien rund um den weißen Punkt aussehen:
    a. Sehen Sie verzerrte, verbogene oder verschwommene Linien?
    b. Erscheinen Ihnen die Linien unterbrochen oder fehlen sie ganz?
  • Wenn eines der beiden zutrifft, kontaktieren Sie sofort Ihren Augenarzt.
  • Wiederholen Sie den Test mit dem anderen Auge.

Durch jahrelange Erfahrung und Service rund um die Augenbehandlung der Makuladegeneration sind unsere Standorte die erste Adresse im Großraum Stuttgart. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin!

Frau Dr. med. Failer-Neuhauser ist mit Ihrer Erfahrung als Fachärztin für Augenheilkunde unsere Expertin für Netzhautdiagnostik und Behandlung.

Teammitglied werden!

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich noch heute!

Kundendienst

Kontakt
Eignungstest
Informationsabende
Über uns
Doctor-medic Liliana Bányai
Treffen Sie unsere Ärzte
Häufige Fragen / FAQ
Ablauf

An sechs Standorten

Leonberg
Ditzingen
Böblingen
Weil der Stadt
Kreiskrankenhaus Leonberg
Kreiskrankenhaus Sindelfingen
Datenschutz
Impressum

Augenlasern in Stuttgart und Leonberg

Augenlasern nahe Esslingen
Augenlasern nahe Freiburg
Augenlasern nahe Heilbronn
Augenlasern nahe Karlsruhe
Augenlasern nahe Konstanz
Augenlasern nahe Ludwigsburg
Augenlasern nahe Offenburg
Augenlasern nahe Pforzheim
Augenlasern nahe Radolfzell
Augenlasern nahe Schwäbisch Hall
Eignungstest Infoabende eMail schreiben anrufen Facebook Instagram nach oben